Die Internationale…

Habt es ja selbst gemerkt, hab in den letzten Tagen wenig geschrieben.
Ehrlich gesagt, weiß ich auch noch nicht, wie lange es den Blog noch gibt, hab grad ne Flaute. Aber wie die Diskussion zum letzten Post zeigt, braucht ihr mich ja auch nicht.

Aber weil ich es der Ulme versprochen habe:

Venedig.
Nachts.
Eine von Albanern geführte Bar.
Hübsche Frau mit schlankem jugendlichem Körper.
Bewegt sich sinnlich-perfekt zur amerikanischen Musik.
Trinkt Wein. Verschüttet nichts.
Tanzt. Lacht. Tanzt.
Ich schaue ihr zu.
Perfekte Augenblicke.
Weißes Sommerkleid.
Venezianische Maske.
Französisches Meisterstück.
Gott kann stolz sein auf sein Werk!
Sage ich, der Deutsche und genieße das Schauspiel.

3 commentaires sur “Die Internationale…

  1. Wieso sollten wir dich nicht brauchen?
    Du bist doch unser Gastgeber?
    “Venezianische Maske. Französisches Meisterstück.”
    Welch verzaubernd gewählte Worte!
    Reiß dich zusammen und schreib verdammt mehr! Ich hätte nie an einer Kurzgeschichte mit dir geschrieben, wenn du es nicht verdammt drauf hättest!

  2. Memo an Tvn:
    du bist am besten wenn du total übermüdet bist.
    und:
    texte die du scheiße findest gefallen anderen.

    was ist eigentlich aus unserer idee mit tee und kaffee geworden? fällt mir grade so ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.