Nachts am Strand

 

Nachts sitz ich am Strand,
Mit nem Glas Wein in der Hand,
Und ich weine
um die verlorenen Chancen.

Nachts sitz ich am Strand,
Mit nem Glas Wein in der Hand,
Und ich weine
um die vergangene Liebe.

Nachts sitz ich am Strand,
Mit nem Glas Wein in der Hand,
Und ich weine …

Ich will ins Wasser gehen,
Ich will ins Wasser gehen,
Ich will ins Wasser gehen, …

„Warum tust du’s nicht?“
Ich trau mich nicht, ich trau mich nicht!

Bin so müde vom Leben,
Bin zu feige um zu gehen.

Viel zu müde vom Leben,
Viel zu feige um zu gehen.

Kommentare

  1. girlmonster 23. März 2009 at 16:21

    “Ich trau mich nicht, ich trau mich nicht.”

    Bei mir ist Mut nicht das Problem. Vielmehr ist das Problem, dass Diejenigen für die ich alle Mut der Welt aufbringe bei näherem betrachten nie zurückgeben würden was ich zu geben fähig bin.

    Diese Erkenntnis hat mir schon des öfteren das Herz gebrochen. Eigentlich Sonntag erst.

    Und heute noch ein bißchen mehr.

    Und mit jedem Bruch wird das Feuer meiner Leidenschaft ein wenig kälter und kleiner.

    Wie lang kann es brennen?

  2. girlmonster 23. März 2009 at 16:21

    Oh, vielleich hätte ich noch die letzten zwei Absätze fertig lesen sollen.

    Ist man zu feige? Oder klammert das Unterbewusstsein an all den schönen erlebten Augenblicken des Lebens?

    Es klammert so stark, dass man Zeit braucht um freiwillig zu gehen

  3. tivno 23. März 2009 at 16:22

    In dem Text geht es ja darum, dass das lyr. Ich zu feige ist um ins Wasser zu gehen. Also eigentlich gut.

    Und zu deiner Frage:
    Das Feuer der Leidenschaft wird eigentlich gar nicht kleiner. Es dauert nur länger, bis man zulässt, dass es ausbricht.
    Ist zumindest mein Gefühl.
    Die Mauer wird halt mit jeder Endtäuschung dicker, die das leicht entflammbare Herz vor der Aussenwelt beschützt.
    Und manchmal habe ich sogar ein schlechtes Gewissen, dass ich so “kalt” bin.

  4. flo 23. März 2009 at 16:22

    Wieso ist es gut, dass das lyrische Ich zu feige ist ins Wasser zu gehen? Suizid ist meiner Ansicht nach ein durchaus legitimer Lebensweg. Und aus reiner Laune heraus geht man den Weg nicht. Und wenn man zu feige ist, dann ist es auch nicht so weit, dass es für einen der richtige Weg ist.
    Zum Feuer:
    Ich glaube auch eher, dass das Feuer mit der Zeit abkühlt. Und irgendwann gibt es nichts mehr, was brennen kann, dann geht es ganz aus. Vllt. ist das die Ausnahme, aber ich kenn jemanden, bei dem ist das so.

  5. tivno 23. März 2009 at 16:23

    Du gibst die Antwort selbst: wer noch zu feige ist, noch so sehr am Leben hängt, sollte sich nicht töten. Also gut, dass er zu feige ist.

    Behaupte weiterhin, dass jeder fähig ist zu lieben. Es wird nur immer schwerer, bis es halt irgendwann so ist, dass die Wahrscheinlichkeit die Person die geliebt werden kann zu treffen beinahe Null ist.

  6. girlmonster 23. März 2009 at 16:23

    Feigheit ist nicht positiv.

    Es ist ANGST.

    Nicht ins Wasser zu gehen sollte man entscheiden, dann wäre es gut, finde ich!

    Nicht vom Hochhausspringen weil man Angst vor dem Aufprall hat, was ist dass denn?

    Ich springe nicht, weil ich weiß warum.

    Dann hat das auch nichst mehr mit Feigheit zu tun.

    Und Flo ich stimme dir zu. Die Wahrscheinlichkeit die geliebte Person zu treffen wird schlechter.

  7. tivno 23. März 2009 at 16:24

    Also ist es doch für das lyrische Ich besser sich nicht zu töten. Wenn es mehr Angst vor dem Akt des Selbstmordes hat als davor weiterzuleben …
    Ein gutes Beispiel dafür, was Angst auch für eine Funktion hat. Sie kann uns nicht nur aufhalten oder lähmen, sondern (und das ist ja ihre ursprüngliche Aufgabe) vor Schaden bewahren.

    Und ich glaube liebes girlmonster, dass ich des mit der Wahrscheinlichkeit geschrieben hab. Also will ich auch die Lorbeeren “Schmoll”

  8. girlmonster 23. März 2009 at 16:25

    haha lustig..
    crass, manchmal bin ich echt neben der Spur!

    Kriegst natürlich die Lorbeeren! Ich pflichte natürlich dir bei!!

    Ich checks immer noch nicht wie ich das schon wieder gemacht hab..manchmal stopseln sich bei mir die Synapsen querbeet um und es kommt zu verfälschten Reizübertragungen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mail-Adresse *
Website