Adams Sehnsucht

Komm doch zu mir hier auf die Kissen
lass uns eine Nacht lang nicht missen,
was die Welt an Pflichten, uns hat auferlegt.

Komm zu mir unter die Decken,
lass uns uns einfach verstecken,
komm zu mir in den Urwald, voller Leidenschaft.

Im Dunkeln wartet schon die Schlange,
voller Sehnsucht, allein schon zu lange,
auf die Äpfel, süß, von dir, in ihre Welt gebracht.

Lass dieses Lager unseren Dschungel sein
Spürst du nicht die Hitze in der Luft?
Und diesen göttlichen Sirenenduft?

Tief, in dir spürst du es auch,
Tief, in Herz, Seele und Bauch,
das Eins-sein-Wollen,

gefallen im Trieb
Komm zu mir, bring deine Lippen mit,
die Grotte, deine Liebe und das Paar junger Gazellen
nachdem ich mich schon so lange sehne.

Bring dich, Komm zu mir,
in den Garten, den himmlischen Garten,
der hier auf Erden nur wen’ge Stunden uns offen steht.

Kommentare

  1. girlmonster 14. Mai 2008 at 23:25

    Warum verstecken?<BR/><BR/>Diese Garten-Eden Verkrampfung will ich dann auch mal loswerden!

  2. girlmonster 14. Mai 2008 at 23:48

    das Hohelied..die Lieblingsstelle galub ich war deine Brüste sind wie Türme?

  3. TvN 15. Mai 2008 at 21:58

    "Deine Brüste sind wie zwei Kitzlein, wie die Zwillinge einer Gazelle, die in den Lilien weiden."<BR/><BR/>"Wie der Turm Davids ist dein Hals"<BR/><BR/>Übrigends gibt es noch ein 2tes Hohelied. Korinther 13, sehr zu empfehlen in der Lacrimosa-Vertonung.

  4. TvN 15. Mai 2008 at 22:29

    Verstecken darum, weil ich damals sehr gerne mehr Zeit mit ihr verbracht hätte. Sie aber immer zu tun hatte.

Schreibe einen Kommentar zu girlmonster Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mail-Adresse *
Website